Ilga Pohlmann

Warum dein Darm keinen Zucker mag

Biografie

Ilga Pohlmann

Ilga Pohlmann ist Expertin für Zuckersucht und Emotionales Essen, Klopftherapeutin, Autorin und immer auf der Suche nach schnellen Lösungen.

Auf Endlich zuckerfrei! hilft sie ihren Kunden mit Online-Kursen und Einzelcoachings die Zuckersucht loszuwerden.

Eigentlich ist Ilga gelernte Architektin. Als selbst Zuckersüchtige hat sie nach Wegen gesucht, ihr Essverhalten zu ändern. Die Methode, mit der sie das geschafft hat, wollte sie mit anderen teilen.

Ab 9.2. - startet das neue "Endlich Zuckerfrei - Programm"

Unter dem Motto "Lass dich nicht vom Zucker kontrollieren".
7 Wochen, die dein Leben verändern.

Frühbucher-Rabatt bis 5. Februar.
> Hier buchen <

Exklusive Kongressrabatte

35 Kommentare

  • Sigi

    Die Zuckerproblematik hat Dr. Max Otto Bruker in seinen Büchern schon vor über 50 Jahren beschrieben. Er legte sich damals schon mit der Zuckerindutrie an. Ende der 70-er Jahre gründete er die Gesellschaft für Gesundheitsberatung in Lahnstein. Das Wissen ist also schon „uralt“, hat es sich leider nicht in dem erforderlichen Maße verbreitet. Schön, dass Ihr das Thema wieder aufgreift und sich hoffentlich mehr Leute informieren.

  • Supersympathisches lockeres Interview! Sehr verständlich; macht Lust, gleich ab heute Abend auf Zucker zu verzichten 🙂 Wenn ich Schokohunger habe, reicht es mir aber mittlerweile völlig, eine Dattel zu essen. Besonders die Deri-Datteln haben eine super schokoladige Note, da brauche ich nichts anderes mehr!

  • Regina

    Welche Hafermilch ist das?..ich trinke die zuckerhaltige Hafermilch und dachte ich bin auf der gesunden Seite 🙁

  • Julia

    Super Interview weiss eigentlich schon lange das Zucker uns nicht gut tut. Versuche ihn zu reduzieren aber ganz weg lassen ist nicht leicht und fällt schwer weil, in vielen Dingen Zucker drin ist. Hannah Frey hat auch ein gutes Buch dazu geschrieben Zuckerfrei die 40 Tage Challenge. Werde aber weiter dran bleiben.

  • Karina

    Super motivierendes Interview mit. Habe mich entschieden, anstelle von Vollfasten von einer Woche, lieber erst einmal mit 4 Wochen zuckerfrei zu beginnen. Ilga ist sehr liebevoll überzeugend. Danke für diesen Kongress. Er ist jetzt schon mit allen 4 Beiträgen super. 🙂

  • Hallo Regina,
    es geht dabei um jede Hafermilch, die nicht ausdrücklich mit „Ohne Zucker“ angewiesen ist.

    LG Ilga

  • Helga Keil

    Ein toller Vortrag von Ilga.Ich kann ganz gut aufSüßigkeiten verzichten und werde in Zukunft noch mehr auf versteckten Zucker achten.Ein Stück Kuchen kann sein? Wie sieht es mit Reistrunk und Mandelmilch aus,diese kaufe ich oft zum kochen von Hafenflockensuppe.
    Vielen Dank.F.G. Helga Keil

  • Hallo Helga,
    schau am besten in die Nährstofftabelle. Wenn dort unter „davon Zucker“ 0% steht, bist du auf der sicheren Seite.
    Mandelmilch ohne Zucker ist eine gute Alternative.

    LG Ilga

  • Birgit

    Vielen Dank für das lockere Interview- „ohne Kampf“! Hat sehr gut getan????wir machen mittlerweile unsere vegane Milch selbst, z.B. aus Haselnüssen, die ich immer in Bioqualität kaufe, spart auch ˋne Menge Verpackungsmüll, was man ja auch nicht aus den Augen lassen sollte!

  • Christiane

    Hallo ihr zwei , vielen Dank für das tolle Interview. Ich habe eine chronische Borroliose und verzichte schon sehr lange auf Zucker. Nur ein bisschen Birkenzucker in den Kaffee. Ansonsten esse ich keinen Kuchen , keine Süssgetränke , keine Süßigkeiten. Ich würde trotzdem gerne langsam abnehmen. Das funktioniert sehr schlecht . Habt ihr eine Idee? Lg

  • Christiane Ewald

    Ich schließe mich dem Kommentar von „Sigi“ an????

  • Yvonne

    „Es ist kein Kampf. Es ist eine liebevolle Hinwendung!“
    Vielen Dank für diese Worte.
    Wirklich toll! Alles sehr sehr schön dargestellt und erklärt.

  • Gabriela Kessler

    Vielen Dank und vor allem auch für die wertvollen Tips am Schluss, wie man zuckerfrei werden kann!

  • Andrea

    Wie ist das mit selbstgemachter Hafermilch? Die ist ja nicht fermentiert?

  • Barbara

    Vielen lieben Dank für das nette und total informative Interview. Vieles beachte ich schon, aber das Interview gibt mir noch einen Antrieb intensiver auf Zuckervermeidung zu achten.

  • Gisela

    Liebe Ilga, es war ein sehr interessanter Beitrag. Ich trinke meinen Espresso mit einem kleinen Kaffeelöffel reinen Kakao ( in 100g sind 0,5g Zucker) dazu Chilliflocken und etwas Zimt, schmeckt mir sehr gut. Liebe Grüße Gisela

  • Rosi

    Toller Vortrag.Versuche es so umzusetzen. Vielen Dank

  • Guten Tag,

    Mir geht es nicht um „Süssigkeiten naschen“, das habe ich gut im Griff.
    Aber, z.B.:
    – das einzige Milchgetränk das ich mag, Alpro Soyagetränk, ist in seiner zuckerlosen Form für mich ungeniessbar! (Andere Milchgeträke sind für mich auch ungeniessbar).
    – wie steht es mit Zucker im Obst? z.B. liebe ich Orangen, wenn sie saftig und süss sind, wenn sie fad und sauer sind, gebe ich etwas Zucker drauf – ansonsten würde ich sie nicht essen wollen.
    – auch esse ich viel Vollkornbrot. In der veganen Ernährung empfiehlt man ja Hülsenfrüchte mit Getreide zu kombinieren.
    Auf Teigwaren könnte ich schon verzichten.

    Besten Dank für den tollen Vortrag und freundliche Grüsse
    Claudine

  • Susanna

    Danke für die vielen Infos! Es war doch einiges dabei, von dem ich noch nichts wusste oder mir nicht so bewusst war.Was mich sehr interessieren würde, wäre der Name der Hafermilch, die du entdeckt hast.

  • Marina

    Letztes Jahr, kurz vor Ostern, beschloß ich, gerade weil ich weiß, Schokoladensucht ist oftmals Mangel an Nährstoffen, Schokolade und Pralinen komplett zu streichen.
    Also Süßwarenregale sind inzwischen nicht mehr interessant für mich. Fertignahrung kaufe ich inzwischen sehr sehr selten.
    Von Beruf bin ich Kauffrau EH Fachbereich Lebensmittel. Was wir damals beigebracht bekommen haben, sage ich heute: so wurde es beigebracht, weil die Industrie es so wollte und der Steuerzahler die Ausbildung bezahlte.
    Von dem Problem Zucker habe ich mich noch nicht komplett befreit. Der Hinweis, dass in den Teebeuteln Zucker enthalten ist, war gut und wichtig. Danke. Zumindest merke ich es auf der Waage und in der Leistung beim Sport. 🙂

  • Melanie

    Super Vortrag! Würde das Programm gerne machen, finde es aber leider zu teuer 🙁
    Bin Zuckersüchtig, muss mich aber nicht verstecken und habe auch kein Problem damit. Hab auch keine gesundheitlichen Probleme und bin auch nie müde außer abends. Hab nur keine Motivation Sport zu machen und auch etwas mehr Speck als mir lieb ist, ansonsten fühl ich mich pudelwohl 😅 werd aber nächste Woche mal meine Blutwerte kontrollieren lassen, da ich mir schon etwas Gedanken mache, weil mir schon klar ist dass Schäden entstehen können auf die Dauer… und ich nun wirklich kein Diabetes bekommen möchte…

  • Monika

    Für die 4 zuckerfreien Wochen empfiehlt sich die Fastenzeit, auch wenn man mit Religion wenig am Hut hat. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich dann weniger erklären muss, warum ich auf etwas verzichte.

  • Katharina

    Wunderbares Interview, Danke. Thema ist suuuper wichtig für die Gesundheit.
    Ich bin vor ca 30 Jahren über Dr. Brucker zum zuckerfreien Leben gekommen und habe geschafft bis heute wachsam zu sein und ohne Zucker glücklich zu Leben.
    Damals habe ich mich mit „Zuckerallergie entschuldigt“ wenn ich auf Kuchen usw verzichtet habe.

  • Brandl

    Schöner Beitrag – es wäre noch toll, wenn man auf die galactose eingehen würde und auch noch mehr Aufklärung hinsichtlich Vollkornprodukten, welche ja auch bei weitem nicht so gesund sind wie generell angenommen

  • Monika

    Was ist denn eigentlich mit Honig?
    In wieweit ist der zu genießen oder eben nicht?

  • Heike

    Wie heißt der Amerikaner… Dr. Robert R….?
    Mit dem Thema auf Youtube aus 2011: Wie gefährlich isolierte Fructose ist.

    Ganz tolles Interview. Vielen, vielen Dank dafür.
    Sehr einprägsam erklärt und die Zusammenhänge gut aufgeführt. Ich kann die Ausführungen aus eigener Körpererfahrung bestätigen. Doch niemand auch keine Ärzte haben es so auf den Punkt gebracht.

  • Petrich

    Danke für den tollen Vortrag. Der Hinweis auf Dr. Bruker ist gut. Ich habe die Bücher von Dr. Bruker fast alle gelesen. Besonders zu diesem Thema ist sein Buch „Zucker, Zucker“. Ich ernähre mich seit einem Jahr zuckerfrei, besonders hilfreich sind vermehrt Bitterstoffe mit der Nahrung in Form von Wildkräutern zu sich zu nehmen.

  • Maria

    Ja das mit Zuckersucht muss man erst mal erkennen. Habe auch mit Darmsanierung angefangen. Der Vortrag war sehr aufschlußreich

  • chrisitane

    Hallo, super da mal wirklich wieder aufzuklären.

    Welche Hafermilch jetzt zu trinken ist hab ich noch nicht verstanden…..???

  • Lucienne Roehl

    Von Herzen DANKE für diesen wertvollen Beitrag!
    Ja, Doktor Bruker hat gewusst und gekämpft,
    und es freut mich, dass dieses Wissen und dieser Einsatz nicht komplett verloren gegangen ist.
    Viel Mut, Geduld und Erfolg auf Ihrem weitere Weg, und immer wieder das Gefühl und die Gewissheit, dass der Einsatz sich lohnt, anerkannt und honoriert wird.
    Lucienne 🎶
    aus Belgien 😊

  • Rita

    Danke,
    Sie gaben einen sehr guten Einblick.
    Auch auf jetzt, mit Milchersatzprodukten.
    Rita .

  • Tatjana-Angela Heß

    schade, hätte gerne noch etwas genauer erfahren, was der Unterschied zwischen richtigem Rohrohrzucker und dem weissen Zucker ist, klar für ne „Entziehungskur“ ist der sowenig akzeptabel wir alles ausser Stevia, aber grundsätzlich ist er ja weder isoliert noch mangelt es ihm an Mineralien. Darum hätt mich schon interessiert, wie seine Wirkung ausserhalb einer Kur, in Maßen wäre… Ich lebe schon lange ziemlich „weisszucker-arm“, süße meine Tee s mit grünem Stevia, doch den Kaffee den genieße ich gerne mit 1Tl hochwertigen braunen Zucker… ansonsten bin ich mal wieder motiviert noch mehr auf die versteckten Zuckerarten zu schauen… ich weiss um die in meinem lieblings Senf ;-( , und um die in meinem selbst gemachten Holunderbl.sirup, den ich auch gerne in meine Salatsoßen gebe, ebenso wie den Senf.. .. d.h. fast täglich… ansonsten gibts bei uns wenig „Fertigfutter“… denk ich immer, kann ja nicht so schlimm sein…, aber irgendwas sagt mir: schau da mal noch n bissl genauer hin… die „Hartweizengrießspagetti“ zb… der helle Basmatireis, den könnt ich ja mal öfter gegen Vollkorn austauschen… aber die Vk-teigwaren sind einfach grässlich… danke für all die Erinnerungen, die mal wieder mehr zur Wachsamkeit mahnen…

  • Jutta Wagner

    sehr verständlich und auch sehr sympatisch erklärt. Vielen herzlichen Dank!

  • Marion Rumschick

    Hallo,
    wo kann man den Test finden? Ich wollte es mir nochmal ansehen, aber es ist nicht frei geschaltet.
    Viele liebe Grüße
    Marion

  • Doris L

    Super interview von Ilga Pohlmann. Sehr sympatisch
    und einfach zu verstehen. Herzlichen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Du möchtest dauerhaft Zugang zu allen Experteninterviews?

Sichere Dir doch schon jetzt das Gesundheit in deiner Hand-Komplettpaket.
Mit exklusivem Bonusmaterial der ExpertInnen – JETZT zum Aktionspreis!

Unsere Experten

Der darmgesund - Kongress wird unterstützt von großartigen Partnern.

Hier findet ihr unter anderem praktische Helfer für die darmgesunde Küche, leckere Produkte und Basics für eure Zubereitungen, hochwertige Nahrungsergänzungen und Nährstoffe und vieles mehr.

 

 

Hier geht es zu unserer Partnerseite: